Skip to content

Deutsche Meisterschaft im Luftgitarrespielen

29/06/2010

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Diesen Blog gibt es ab sofort unter

www.uni-hildesheim.de/kulturpraxis

mit allen Terminen auf einen Klick im neuen KulturKalender, mit neuer Linkliste

und natürlich auch weiterhin bei Facebook.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am 8. und 9. Juli 2010 findet in Berlin wieder die Deutsche Meisterschaft im Luftgitarrespielen statt. Mit dabei ist dieses Jahr eine Gruppe um den Hildesheimer Professor für Medienästhetik Mathias Mertens, die um den Titel und das Ticket für die Luftgitarren-WM im finnischen Oulu spielt.


Entstanden ist dieses Engagement im Seminar „Medienästhetische Überlegungen zur Luftgitarre“, das Mathias Mertens im Sommersemester 2009 am Institut für Medien und Theater der Universität Hildesheim angeboten hat. Das Seminar ist Teil eines Komplexes zur praktischen Medienwissenschaft, in der die Teilhabe von Amateuren an Popkultur systematisch untersucht wird.

Schon 2009 konnten Teilnehmer des Seminars, Jan Fischer und Aline Westphal, den 3. und 4. Platz der Deutschen Meisterschaft belegen. Dieses Jahr reist eine Gruppe an, die in den letzten Monaten mit der weltweit ersten Luftrockoper „Four versus Hellfire“ schon diverse Auftritte hatte, unter anderem im Rahmenprogramm der wissenschaftlichen Tagung „Metal Matters“ in Braunschweig. Mathias Mertens, Jan Fischer, Marie von Borstel, Merlin Schumacher und Aline Westphal werden bei der Deutschen Meisterschaft aber mit Einzelchoreograpien auftreten und den Titel an die Universität Hildesheim holen.

Fernsehbeitrag vom 30. Juni über die Hildesheimer Luftgitarristen auf Sat.1:

Advertisements
One Comment leave one →
  1. J. Borchers permalink
    08/08/2010 23:00

    Die Ästhetik des luftigen Scheins!
    Leider hat es in Berlin nicht geklappt. Vielleicht können die TeilnehmerInnen ja zum Ausgleich an den Weltmeisterschaften im Frauentragen – ebenfalls in Finnland (Sonkarjärvi) – teilnehmen.
    Wie schon Schiller sagt:
    Denn, um es endlich auf einmal herauszusagen, der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.
    Also die Veredelung des Amateurs zum Profi, und das noch mit einer popkritischen, individuumsemanzipatorischen Stoßrichtung mit medialem Background.
    Dann: Die Luftgitarren gestimmt und im nächsten Jahr den Pokal gewinnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: